Testament Aleksandra Wielkiego?

Od najdawniejszych czasów Słowianie zamieszkiwali ziemie położone na północ od Sudetów i Karpat. Zachodnią granicę terenów słowiańskich stanowiły rzeki : Odra i Nysa Łużycka. Na północy Słowianie osiągali wybrzeża Morza Bałtyckiego pomiędzy ujściem Odry i Wisły. Pierwotne puszcze wzdłuż jezior między dolnym biegiem Wisły i Niemna oddzielały Słowian od ich sąsiadów Prusów i Litwinów. Na wschodzie siedziby Słowian docierały do środkowego Dniepru.
Awatar użytkownika
Artur Rogóż
Administrator
Posty: 4711
Rejestracja: 24 maja 2010, 04:01
Kontakt:

Testament Aleksandra Wielkiego?

Post autor: Artur Rogóż » 24 cze 2011, 09:09

Dostałem list od naszego użytkownika z prośbą o publikację. Publikuję i proszę o dyskusję na ten temat:
„Nos Alexander, Philippi rcgis Macedoniim haeres . . . a solis ortii
ad occasiim a septentrione ad meridiem Dominus, ülustri prosapiae ac
lingiiaa Slavorum Massagetisqiie sahitem. Qui nobis semper in fide vera-
ces, in armis strenuissimi nostri milites et coadjutores robustissimi fuistis,
danms vobis Jumc totam plagam terrae quae extenditiir ab Aquilone usque
ad parteni Italiae Meridionalis ut nnlius ausus sit isthic manere aut se
locare nisi vestrates et quiqunque alicniis inventus Juerit, illic nianens sit
servns vester et eins posteri servi vestroriini posterorum. Datum ex Magna
Alexandria . . . anno regnorum nostrorum II^\ —

Tlumaczenie
List krolewski
My Alexander Wielki , spadkobierca krola Filipa z Macedonii, wladca terenow od wschodow do zachodow slonca,
i od polnocy do poludnia
Pozdrawiam slynne rasy/rody i narody Slowianskie jaki i Massagetisqiue !
Wy zawsze byliscie wiernymi , lojalnymi poddanymi, w walce najbardziej zdolni zolnierze i silni pomocnicy ,
dajemy wam wszystkie kraje swiata , ktore rozciagaja sie od polnocy do poludnia Wloch,
tak zeby nikt inny nie odwazyl sie tam osiedlic , lub was przepedzic.
Ale jezeli ktos odwazy sie tam osiedlic ma byc waszym sluga i jego potomkowie ,
beda slugami waszych potomkow!
— Spisane w Wielkiej Alexandrii-
Alexandria w II^\ — lat naszego panowania.

Orginal znajowal sie w Konstantynopolu, kopie w klasztorze Benedyktynow Krakowskim Tyncu i klasztorze w Pradze.
O tym testamenccie pisal Dlugosz w swoich kronikach.
Jeszcze w XVI wieku testament byl w Krakowie.
Orginal od 1900/ 1901 przybyl z Konstantynopolu
( zabrany podczas pozaru biblioteki ) przez Chiny do Rosji.
----------------------------------------------------
Prosze to umiescic na forum.
Posiadam fragment gdzie sa spisane lata panowania Alexandra i jego poprzednikow , daty nie zgadzaja sie , wiec albo kogos usunieto ze spisu,albo zakrecono zeby pominac pewne wydarzenia.Jak znajde to wysle.

Awatar użytkownika
golec115
Moderator
Posty: 256
Rejestracja: 09 kwie 2011, 08:57
Lokalizacja: Sępólno Kraj.

Re: Testament Aleksandra Wielkiego?

Post autor: golec115 » 26 cze 2011, 13:19

Posiadam fragment gdzie sa spisane lata panowania Alexandra i jego poprzednikow , daty nie zgadzaja sie , wiec albo kogos usunieto ze spisu,albo zakrecono zeby pominac pewne wydarzenia.Jak znajde to wysl
Tzn.? O co w tym chodzi?

Z tego co wiadomo, to za czasów Aleksandra Wielkiego na obecnych ziemiach nie było jeszcze osadnictwa słowiańskiego.
Cz ten "testament" ma być kojarzony z łączeniem postaci Aleksandra z historią państwa polskiego przez Kadłubka :?:

Awatar użytkownika
Artur Rogóż
Administrator
Posty: 4711
Rejestracja: 24 maja 2010, 04:01
Kontakt:

Re: Testament Aleksandra Wielkiego?

Post autor: Artur Rogóż » 28 cze 2011, 03:25

No właśnie jakie jest Wasze zdanie. Użytkownika, który udostępnił ten materiał również zapraszam do dyskusji.

IsabellaK
Posty: 529
Rejestracja: 07 cze 2011, 14:50

Re: Testament Aleksandra Wielkiego?

Post autor: IsabellaK » 28 cze 2011, 17:03

Dzien dobry
tak to jest ten testament o ktorym pisal Kadlubek , Dlugosz ale i inni. Jeszcze w XVI wieku historycy widzieli ten dokument w Krakowie. Alexander Wielki mial miec 3 generalow 1 z nich byl Anthyrus , inni historycy uwazaja go za syna Alexandra i krolowej Amazonek, lub Alexandra i corki /zony wdowy Dariusza krola Persji.Tu moga pomoc tylko badania dna.Ludnosc Masagaten wystepowala w Turcji i obecnie w czesci Indii. Ci z Indii prowadzili rozne badania dna i w wyniku tych badan twierdza ,ze pochodza z terenow Ukrainy.Turcja nalezala na poczatku do Bizancjum a pozniej byla krajem Slowianskim.
Konstyntynopol nazywal sie w miedzy czasie Grodem Carow. Z Turcji pochodzi Swiety Mikolaj.
Tureccy Sultanowie ,przynajmniej czesc z nich miala pochodzenie Serbsko- Macedonskie.
Co dziwniejsze znalazlam takze info ze nasi Piastowie mieli w herbie ksiezyc i gwiazde- bylo to zrodlo Polskie.Kraje Slowianskie w X wieku siegaly az do SYRII: Istnial takze kraj Syrio-Macedonski.

IsabellaK
Posty: 529
Rejestracja: 07 cze 2011, 14:50

Re: Testament Aleksandra Wielkiego?

Post autor: IsabellaK » 29 cze 2011, 09:11

Niezgodnosc dat panowania krolow greckich cytat z ksiazki
ABHANDLUNGEN DER KÖNIGLICHEN GESELLSCHAFT DER WISSENSCHAFTEN
ZU GÖTTINGEN.-
VIERZIGSTER BAND.
VOM JAHRE 1894 UND 1895.
PHILOLOGISCH -HISTORISCHE KLASSE.

GÖTTINGEN,

DIETERICHSCHE VERLAGS- BUCHHANDLUNG.

1895.

"....DIE KOENIGSUSTEN DES ERATOSTHENES UND EASTOft. 77

Tom System erlauben konnte, da er die Mittel wusste um wieder in Ordnung
zu kommen, während ein Dilettant wie Diodor sich nicht wieder herausge-
wickelt haben würde. Kurzum, die Daten und Zahlen sind von 400/399 an
eine jener Einlagen, wie sie Diodor öfter aus einem Chronographen macht,
der mit Ephoros gar nichts zu schaffen hat, aber auch nicht Apollodor und
nicht Kastor ist, sondern ein Unbekannter: wir haben aber alle Ursache
diesen Anonymus zu respectiren, denn sein Handbuch ist sehr gut und ordent-
lich gewesen. Sodann ist die Frage nicht zu umgehen ob aus diesem Chro-
nographen auch die Liste von Karanos bis Archelaos genommen ist. Weil
Diodor im 7. Buch die ganze Liste gab, deren letzter Theil sicher aus dem
Chronographen stammt, liegt die Vermuthung nahe dass hier Diodor aus der-
selben Quelle die ganze Liste ausschrieb, aus der er in den späteren Büchern
die einzelnen Notizen schöpfte, aber das würde nur eine Vermuthung bleiben,
wenn nicht die Schlussbemerkung des Euseb [1,227,37] wäre: a Karano qui
primus in unutn conflatam tenuit Makedoniorum potestaiem, usque ad Alexandrum qui
Asianorum terram subegit, uigintiquattuor reges recenscntur annique CCCCL11L
Wenn auch die Zahl der Könige aus der auf das Excerpt folgenden Tabelle
stammt, die Summe kann nicht daher rühren und stimmt zu den diodorischen
Einzelposten, ohne dass eine andere Aenderung nöthig wäre als die Verbesse-
rung der 14, 37, 6 überlieferten Ziffer ~z in iz } die von dem Excerpt Eusebs an
die Hand gegeben wird ; ferner muss Perdikkas I 42 Jahre erhalten : die andere
Zahl, 48, steht mit der bei Euseb noch durchschimmernden Erzählung im Zu-
sammenhang und gehört dem Gewährsmann dieser, nicht dem Chronographen an.
Dann aber ist alles in Ordnung. Von Aeropos II bis Alexanders Tod sind
76 1 /* Jahre zu rechnen, von Karanos bis Archelaos der Rest = 377 Jahren.
324/3 + 463 ergiebt als Anfangsjahr der Reihe 777/6 in voller Uebereinstimmung
mit dem Anfang des Excerpts : Karanus ante pfimam olompiadem .... expediti-
onem in partes Makedoniorum suscepit. Ein so geschlossenes System, aus dem
kein Glied herausgebrochen, in das nichts eingeschaltet werden kann ohne das
Ganze zu verwirren, ist die Schöpfung eines Mannes und zwar eines Chrono-
graphen.

Um der Geschlossenheit des Systems willen — und jede nicht rein histo-
rische Liste ist bei den griechischen Chronographen ein System — ist auch der
Ueberlieferung des Excerpts gegenüber der eusebianischen Tabelle und Synkell
bei den Jahren Perdikkas II der Vorzug zu geben. Allerdings finden die 23
Jahre dieser Ueberlieferung sich wieder in der berühmten Stelle des Athenaeos
[B, 217 d]: IIsQdfaxag xoCvw icqö *AQ%sk&ov ßaöiksiisi, hg jikv 6 jixdvfriög yrßiv
Ncxo^drig, hy pa, @6Ö7to^(oog dh Ae, y Ava\i^ivn\g p, 'IsQayvv^og x% MccQövag dh
xal 9iX6%oQog xy. Man mag sie einsetzen, mache sich aber die Folgen klar.
Entweder 777/6 als Anfang und die Summe 463, genauer 4637s bleiben: dann
muss in der Zeit zwischen Aeropos II und Philipp eine der stets doppelt über-
lieferten, mit den Daten stimmenden Zahlen geändert werden. Oder man erhöht
die Summe um ein Jahr, dann kommt ein sehr viel weniger plausibles Anfangs-



78 E. SCHWARTZ,

jahr heraus. Dazu kann ich mich nicht entschliessen, um so weniger als nie-
mand weiss ob nicht die Zahl des Philochoros und Marsyas auf einer Abrun-
dung nach oben beruht, während sie in der Reihe nur mit der Abrundung nach
unten brauchbar wurde.

Was ist nun System und was ist Geschichte in dieser Liste? Das Todes-
jahr des Archelaos ist durch den Synchronismus mit dem des Sokrates gedeckt.
Von da an beginnt wirkliche Ueberlieferung, sicher werden die Zahlen erst von
Philipp an, wahrscheinlich mit dem Tod Amyntas II. Aber über Archelaos Tod
geht die Ueberlieferung nicht hinaus. Gleich die Entscheidung, ob Amyntas I
49 oder 42 Jahre zu geben sind, eröffnet die bedenklichsten Perspectiven. Da
die 31 Jahre des Argaeos besser bezeugt sind als die 38 [s. o.], so ist von vorn-
herein 49 wahrscheinlicher; Sicherheit giebt die Addition von 49 + 18 des Al-
ketas = 67 = 2 Generationen. Alexander I und Perdikkas regieren 44 + 22
= 66 Jahre = 2 Generationen. Noch schlimmer ist, dass die 4 Könige von
Amyntas I bis Archelaos zusammen 132 Jahre = 4 Generationen erhalten, denn
so wird Archelaos mit in das System hineingezogen. Und zwar hat der Ver-
fertiger der Liste es raffinirt angefangen. Er wollte es offenbar vermeiden mit
Perdikkas zu hoch hinaufzurücken und vertheilte die Zahlen daher so : 18 + 49, 17,
44 + 22. Die 4 Regierungen von Perdikkas I bis Aeropos umfassen 126 Jahre,
die 101 Jahre der drei ersten Herrscher sind von jeher erkannt.

Es ist nicht anders: das erste feste Datum der makedonischen Geschichte
ist das Todesjahr des Archelaos; was vorher liegt ist ausnahmslos construirt,
und nur darauf ist Rücksicht genommen, dass Perdikkas II in die erste Hälfte
des peloponnesischen Kriegs, Alexander I in die Zeit der Perserkriege zu stehen
kam. Man hat sich an den 17 Jahren des Archelaos gestossen um der Nach-
richt des Thukydides [7, 9, 1] willen, dass noch im Sommer 414 Perdikkas Bundes-
genosse der Athener war. Gewiss ist darum die Regierungszahl bei Diodor un-
historisch: aber es ist mehr als leichtsinnig nun eine beliebige Ziffer aus den
anderen Listen herauszugreifen, sie als historisch zu proclamiren weil sie Thu-
kydides zufallig nicht widerspricht, und nach diesem Pseudodatum das ganze bei
Diodor überlieferte System zurechtzuschieben, d. h. heillos zu verwirren. Auoh
die parische Chronik widerspricht Thukydides , wenn sie den Anfang des Arche-
laos in 420/19, den des Perdikkas in 461/0 setzt: hier sind eben die 60 Jahre

-«= 2 Generationen anders vertheilt. Wo das Nest von Zahlen bei Athenaeos
-so schlagend, dass kein Scharfsinn der Welt es hinwegreohnen kann, beweist,
dass eine Ueberlieferung über Perdikkas Regierungszeit nicht existirte, wo wir
ttit unseren geringen Mitteln das gleiche Schwanken noch für Archelaos cons&a-
tiren können, wo » es also feststeht, dass man nicht einmal diese Könige genau

• au fixiren im Stande war, da ist die vorhergehende Liste einfach zu .opfern.
'Thukydides wird gewuset haben -wann Arohelaos das Diadem erhielt; er hat es
nicht gesagt, und schon im 4. Jahrhundert war aichts bestimmtes « mehr zu er-

i fahren. Von urkundlichen Aufzeichnungen, die in . Makedonien selbst .gemacht

"Wfiren, kann gar keine Rede' Sek, und den ^griechischen ^Städten war wohl der



DIE KOENIGSLISTEK DES ERATOSTHENES UND KASTOR. 79

regierende Fürst unter Umständen eine Person von Bedeutung, aber sich einen
Regierungswechsel, nach Jahr und Tag genau aufzuzeichnen, daran dachte nie-
mand, ganz abgesehen davon dass ein makedonischer Thronwechsel meist ein
durch Kämpfe mit Praetendenten, aufrührerischen Vasallen, Nachbarfursten recht
complicirtes und zeitlich nicht so ganz leicht zu fixirendes Ereigniss war. Erst
Archelaos bewies, dass Makedonien eine Macht und eine hellenische Macht sein
konnte, wenn ein kräftiger Herrscher es wollte, und eines solchen Mannes Tod
war ein Ereigniss, dessen Wirkungen auch die Athener empfanden und das sich
in der Erinnerung festsetzte. Und der durch Archelaos hergestellte Contact
Makedoniens mit Griechenland hielt sich auch nach seinem Tode durch die
wirren Zeiten so weit aufrecht, dass eine leidliche Tradition sich entwickelte,
bis Philipp die Geschichte Makedoniens zu einem Object von ungeahntem Inter-
esse machte.

Wer die bei Diodor erhaltene Liste gemacht hat, ist nicht zu errathen, und
wegen der einen Concordanz auf Marsyas oder gar Philochoros zu rathen wäre
blosse Spielerei. Da als Ausgangsjahr ein Jahr vor ol. 1,1, einer nur für die
Gelehrten seit Timaeos wichtigen Epoche, genommen ist, ist sie ein Product
frühestens des 3. Jahrhunderts. Als Material lagen vor die geschichtlichen
Nachrichten aus dem 4. Jahrhundert, das Todesjahr des Archelaos als erster
fester Punkt und der Stammbaum der Argeaden, den schon Herodot [8, 139] und
Thukydides [2, 100, 2] kannten. Er war noch sehr einfach : zwischen der ersten
geschichtlich noch eben bekannten Persönlichkeit, Amyntas I, dem Vater des
s. g. Griechenfreundes Alezander, und dem Eponymen des Geschlechts, Argaeos,
lagen nur drei Nummern, Die Dynastie versuchte im 5. Jahrhundert sich
dorischen Adel beizulegen und liess daher nach der allgemein üblichen, im
Grunde widersinnigen Methode, für die ich viele Beispiele beibringen könnte,
dem Eponymen einen 'Temeniden', den Reichsgründer Perdikkas vorsetzen, die
Sorge für den genauen Stammbaum zwischen Temenos und diesem Perdikkas
späteren weisen Leuten überlassend, die sich denn auch fanden. Die Chrono-
graphen begnügten sich mit dreien dieser Schattengestalten und machten Kara-
nos, den Träger einer ans Euripides herauspragmatisirten Legende, zum Ersten
der Reihe. Die 101 Jahre der ersten 3 Könige verrathen noch die Fuge; zu-
gleich hat das neue Epochenjahr zu einer Verschiebung der Ansätze für Per-
dikkas geführt. Denn auch die alte Liste hatte, wehigstens theilweise, Ziffern:
Solin setzt [9, 13] Perdikkas I in ol. 22 = 692/1-689/8 = 200 Jahre = 6 Gene-
rationen vor Alexander I. Die Combinationen mit Pheidon sind, wie vieles andere
über 'altmakedonische' Geschichte, moderne Spinneweben.

Ich gehe nun zu den sogenannten 'schlechten' Listen über, wie sie vorliegen
in der zweiten Hälfte der eusebianischen Tabelle und der Liste Synkells, in der
Series regom [App. 13], beim Barbaras [App. 220] und im X(>ovoyQa<pstov 6vv-
ropov [App. 90]: die Zahlen Diodors setze ich zur Vergleichung daneben.



80



E. SCHWARTZ,



1 Karanos

2 Koinos

3 Tyrimmas

4 Perdikkas I

5 Argaeos

6 Philippos I

7 Aeropos I

8 Alketas

9 Amyntas I

10 Alexander I

11 Perdikkas II

12 Archelaos

13 Orestes

14 Archelaos II

15 Amyntas

16 Pausanias

17 Amyntas II

18 Argaeos II

19 Amyntas II

20 Alexander II

21 Ptolemaeos
von Aloros

22 Perdikkas m

23 Philipp

24 Alexander
Eus. Synk...."
cyt...."
Ziffer 1. Jahr Ziffer 1. Jahr Archelaos 24 1585 = ol. 87,2 = 431/0 24 1585 = ol. 87,1 = 432/1
Orestes 3 1609 = ol. 93,2 = 407/6 3 1609 = ol. 93,1 = 408/7
Archelaos 4 1612 = ol. 94,1=404/3 4 1612 — ol. 93,4 = 405/4
Amyntas 1 1616 = ol. 95,1 = 400/399 1 1616 = ol. 94,4 = 401/0
Pausanias 1 1617 = ol. 95,2 = 399/8 1 1617 = ol. 95,1=400/399
Amyntas 6 1618 = ol. 95,3 = 398/7 6 1618 = ol. 96,2 = 399/8
Argaeos 2 1624 = ol. 97,1 = 392/1 2 1624 = ol. 96,4 = 393/2
Amyntas 18 1626 = ol. 97,3 = 390/89 18 1626 = ol. 97,2 = 391/0
Alexandras 1 1644 = ol. 102,1 = 372/1 1 1644 = ol. 101,4 = 373/2
Ptolemaeos 4 1645 = ol. 102,2 = 371/0 4 1645 = ol. 102,1 = 372/1
Perdikkas 6 1649 = ol. 103,2 = 367/6 6 1649 = ol. 103,1 = 368/7
Philipp 26 1655 = ol. 104,4 = 361/0 26 1655 = ol. 104,3 = 362/1
Alexander 12 1681 = ol. 111,2 = 335/4 12 1681 = ol. 111,1 = 336/5..."



czesc III

Der Fehler ist ja zuerst bei dem Armenier um ein Jahr geringer, aber
nicht desshalb weil seine Ueberlieferung besser ist, sondern weil die falschen
Olympiaden die zu lange und daher zu früh einsetzende Liste um 1 Jahr hin-
unterschieben : dass Hieronymus auch hier vorzuziehen ist, zeigt der nur bei
ihm richtige Ansatz von Alexanders Regierung. Ein Datum ist in Folge der
schlechten Liste zerstört, das des Todes des Euripides. Denn da apud Arche'
Jatm in der Notiz steht, ist es in der lateinischen Recension ins Todesjahr des
Archelaos d. i. das erste des Orestes ol. 93,1 = 408/7 gesetzt, immer noch mit
einem geringeren Fehler als beim Armenier, wo es in ol. 92,3 = 410/9 ge-
rathen ist.

M2



92 E. SCHWARTZ,

Die Frage ist nun, von wem stammt die Liste? Entweder fand Euseb
einen schon sehr verdorbenen Text Diodors vor und sah sich darum von Arche-
laos an nach einer anderen um, wobei ihm diese, sehr schlechte, in die Hände
fiel, und baute diese auf dem ihm bekannten 1. Jahr Alexanders auf. Oder der
echte Euseb hat die gute Liste Diodors gegeben und die schlechte ist in ihn
hineininterpolirt und hat die ganze Ueberlieferung so zerrüttet, dass wir ohne
den erhaltenen Diodor an der Herstellung verzweifeln müssten : es ist dann sehr
wahrscheinlich, dass die Liste die des Africanus ist, und ihre schlechte Be-
schaffenheit spricht nicht dagegen. Eine bestimmte Entscheidung kann ich nicht
fällen, aber ich halte mit dem G-eständniss nicht zurück, dass ich an die zweite
Alternative glaube, nicht aus Yorurtheil für Euseb, sondern deshalb weil das
fUum regni des Kanons von Karanos bis Ferdikkas II fraglos aus den schlechten
Listen interpolirt ist. Hier war mit voller Bestimmtheit die echte Liste Diodors
zu erwarten, aber beide Recensionen rechnen nach der anderen, ohne jede Ab-
weichung, weshalb es unnöthig ist die Tabelle auszuschreiben. Das 1. Jahr des
Karanos ist demgemäss beim Armenier 1204 = 36 + ol. 1,1 = 812/1 *), beiHie-
ronymus 1204 = 37 + ol. 1,1 = 813/2. Welcher Termin ist nun gewollt? Am
Anfang der Liste des Barbaras [p. 220] steht sub tricensimo tertio autem anno Oziae
Macedonorum regnum ordinatum est und dasselbe Jahr wird in der Vorbemerkung
notirt. Es ist auf die jüdische Königsliste des Africanus gestellt und mit Sicher-
heit, weil über die 52 Jahre des Ozias und die 16 des Joatham kein Zweifel
herrschen kann, aus 4727 = 1. Jahr des Achaz zu berechnen, und zwar auf
4691 = 812/1 v. Chr. Als Summe werden zweimal 647 Jahre vermerkt, was
zu der oben angestellten Rechnung stimmt; die überschiessenden 4 1 /s Monate
sind cassirt. 812/1-647 = 165/4 = ol. 153,4, und ol. 153 wird als Endpunkt
zweimal vom Barbaras notirt. Also giebt hier einmal die armenische Recension
die Interpolation rein wieder, aber doch wohl nur durch Zufall. Denn die la-
teinische schiebt mit 813/2—166/5 die Reihe ein Jahr höher, weil der Ansatz
von Alexanders Regierung widerstand, und erst die falschen Olympiaden des
Armeniers schoben sie wieder hinunter. Sei dem wie ihm wolle, mit dieser
Summe hängt die Interpolation in der Ziffer des Antigonos Doson zusammen.
Was nun aber der Interpolator wollte, warum ihm so viel daran lag, auf 165/4
anzukommen, darüber habe ich Vermuthungen, stelle sie aber in die Anmerkung,
weil sie noch zu unsicher sind 2 ). Die ganze mühsame Untersuchung war noth-
wendig um klarzustellen, dass das Epochenjahr 812/1 nur durch Unverstand und
Interpolation der christlichen Chronographen aufgekommen ist. Es spricht nichts
dafür und alles dagegen dass derselbe Mann, der die Liste von Karanos bis
Archelaos entwarf, nur ein so elendes Product wie die von Orest bis Alexanders
Tod zu Stande brachte: es ist vor allem hervorzuheben, dass jenes Epochenjahr
kein irgendwie chronologisch praegnantes ist. Vellejus [1, 6,^] allgemeine Be-

1) Das Jahr selbst fehlt, läset sich aber mit absoluter Sicherheit berechnen.

2) 165/4 ist das Jahr des Judas Makkabaeos und der Befreiung von den 'Makedonen'. Vgl.
Synkell. 527, 15 ff.



DIE KOENIGSLISTEN DES ERATOSTHENES UND KASTOR. 93

merkung, dass ungefähr zur Zeit der Gründung Karthagos Karanos das make-
donische Reich gestiftet habe, beweist für das Jahr 812/1 nicht das mindeste.
Um das Epochenjahr, das der Verfertiger der zweiten praehistorischen Liste
wirklich gemeint hat, zu finden giebt es nur einen Weg, ein festes oder für fest
gehaltenes Datum der makedonischen Geschichte zu nehmen und davon 405 Jahre
zurückzurechnen. Am nächsten liegt das Todesjahr des Archelaos, und siehe,
die Probe aufs Exempel stimmt. 400/399 + 405 = 805/4 = 299 Jahre = 9 Gene-
rationen nach der Heraklidenrückkehr: ferner entspricht die Differenz zwischen
dieser und der diodorischen Liste 805/4—777/6 genau den 28 Jahren, die Kara-
nos in dieser Liste regiert, während die 101 Jahre der ersten drei Könige der
diodorischen Liste nunmehr auf Nr. 2 — 4 hinuntergeschoben sind. Den 6 Königen
von Aeropos I bis Archelaos fallen 200 Jahre = 6 Generationen zu, und so
bleiben für Argaeos I und Philippos I 676/5—601/0 übrig. Die geschilderten
Manipulationen verrathen, dass diese Liste nicht nur jünger, sondern geradezu
abhängig von der bei Diodor vorliegenden ist. Perdikkas II Ziffer ist die des
Hieronymos ; doch ist dieser wohl ebenso wenig der Autor dieses Liste als Philo-
choros oder Marsyas der der anderen. Historisch sind beide gleich viel werth,
nämlich gar nichts. Damit schliesse ich die Untersuchung der 'makedonischen
Anagraphe'. Ich habe sie so breit angelegt um zu zeigen, dass sich zwar rasch
und leicht glänzende Combinationen gewinnen lassen, wenn man irgend eine
Liste nimmt, sie als eine vortreffliche proclamirt und danach alles andere hin-
und herwirft, dass aber auch hier historisch zu brauchende Schlüsse nur aufge-
baut werden können auf streng philologischer recensio und emendatio der Ueber-
lieferung.



Kehren wir zu dem Ausgangspunkt dieser Abschweifungen, zu den alexan-
drinischen Chronologen zurück. Ihre Schule wirkte nach ihrem Tode noch fort,
aber nicht lange. Die wissenschaftliche Methode, das Hinunterschieben der ersten
historischen oder annähernd historischen Daten, das Schweigen über die alte
Zeit, das alles war damals schon dem s. g. gebildeten Publikum, das aus der
Wissenschaft nur das 'Allgemein Interessante' herausnaschen will wie die Ro-
sinen aus dem Kuchen, ebenso widerwärtig wie heutzutage. Schon recht bald
nachdem Apollodor sein arbeitsreiches Philologenleben geendet, erhielt sein das-
sisches Werk eine Fortsetzung nach oben von recht bedenklicher Natur. Chal-
daeische und aegyptische Listen aus einheimischen Quellen scheinen hier zuerst
aus dem Dunkel, in dem sie bis dahin ruhten, hervorgezogen zu sein, um das-
selbe sensationelle Anstaunen der uralte Zeiten ausgrabenden Wissenschaft her-
vorzurufen, mit dem jetzt Aegyptologen und Assyriologen das blasirte moderne
Lesepublikum zu kitzeln pflegen. Daneben tauchten eine verschimmelte sikyo-
nische Liste und Daten des Dionysos, Perseus, des Argonautenzugs und ähn-
liche schöne Dinge auf. Der Damm, den die Wissenschaft errichtet hatte, hielt
nicht mehr nachdem die alexandrinische Philologie in Rhodos und Rom vieles



94 E. SCHWARTZ,

von ihrer Eigenart verlor, und die Zahlenfluthen der alten Chroniken und der
jungen Sagenromane brachen in das chronologische System wieder hinein; für
die römische Geschichte sprudelten ganze lange Listen mit einem Male aus
der Erde.

IsabellaK
Posty: 529
Rejestracja: 07 cze 2011, 14:50

Re: Testament Aleksandra Wielkiego?

Post autor: IsabellaK » 29 cze 2011, 09:14

Matki dzieci Alexandra Wielkiego
1. Roksana corka ksiecia Sogdianskiego Oksyartesa,
2. Stativa corka Dariusza krola Perskiego
3.Parysatis corka Artakserksesa III
4Olimpia
5.kobieta to krolowa Amazonek
Amazonki krolestwo " Bab " mialo byc na wschodd od Wikingow ,ktorzy mieszkali w Julinie, Winecie -dzisiaj Wolin.

Awatar użytkownika
Artur Rogóż
Administrator
Posty: 4711
Rejestracja: 24 maja 2010, 04:01
Kontakt:

Re: Testament Aleksandra Wielkiego?

Post autor: Artur Rogóż » 30 cze 2011, 04:46

IsabellaK pisze:Matki dzieci Alexandra Wielkiego
1. Roksana corka ksiecia Sogdianskiego Oksyartesa,
2. Stativa corka Dariusza krola Perskiego
3.Parysatis corka Artakserksesa III
4Olimpia
5.kobieta to krolowa Amazonek
Amazonki krolestwo " Bab " mialo byc na wschodd od Wikingow ,ktorzy mieszkali w Julinie, Winecie -dzisiaj Wolin.
Czy to wynika z powyższego tekstu źródłowego?

Awatar użytkownika
golec115
Moderator
Posty: 256
Rejestracja: 09 kwie 2011, 08:57
Lokalizacja: Sępólno Kraj.

Re: Testament Aleksandra Wielkiego?

Post autor: golec115 » 30 cze 2011, 07:50

IsabellaK pisze: Amazonki krolestwo " Bab " mialo byc na wschodd od Wikingow ,ktorzy mieszkali w Julinie, Winecie -dzisiaj Wolin.
A skąd to wiadomo?

IsabellaK
Posty: 529
Rejestracja: 07 cze 2011, 14:50

Re: Testament Aleksandra Wielkiego?

Post autor: IsabellaK » 10 lip 2011, 16:32

golec115 pisze:
IsabellaK pisze: Amazonki krolestwo " Bab " mialo byc na wschodd od Wikingow ,ktorzy mieszkali w Julinie, Winecie -dzisiaj Wolin.
A skąd to wiadomo?
Ibrahin bin Jakub opis jego podrozy.

IsabellaK
Posty: 529
Rejestracja: 07 cze 2011, 14:50

Re: Testament Aleksandra Wielkiego?

Post autor: IsabellaK » 11 lip 2011, 14:17

Saxo Gram Pontan Beehr The country of Vandalia is said to have abounded at this time with a race of Amazons who distinguished themselves by their valour in battle One of these warlike virgins named Wisna at the head of a considerable number of Amazons entered into the service of Harold I king of Denmark against Ringo king of Sweden Harold committed the royal standard to the gallant Wisna who defended it with such intrepidity against Starcather the Great as not to let go her hold till her hand was cut off But the martial courage of the Vandalic women is not perhaps altogether fabulous for Dio in his account of the Marcomannic war observes that there were women among the Germans who were armed and fought as valiantly as the men year
tlumaczenie
Saxo Gram Pontan Beehr powiedzial ,ze kraj Vandalia obfitował w tym czasie w rasy amazonek, które odznaczały się męstwem w walce. Jedna z tych panien wojowniczek o imeniu Wisna na czele znacznej liczby Amazonki byla na służbie Harold I króla Danii przeciwko Ringo król Szwecji Harolda .Wisna, którza bronila go z taka nieustraszonościa przed Starcather Wielkiego, nie chciala go puscic, aż jej ręka została odcięta. III wiek naszej ery.
http://books.google.de/books?id=tOw-AAA ... us&f=false

ODPOWIEDZ

Wróć do „Czasy przed powstaniem państwa polskiego ogólnie”